Ein Knallbonbon zum 1. Advent (2006-12-03 Sprengung des Schornsteins der Kokerei in Hassel)
 
Am Ostring wie immer. Nanu ? Hier fehlt doch was ?
 
Bekannte Ansicht. So ab heute (3.Dezember 2006, 10.58 Uhr)
 


Am 21.September 1981 wurde das Richtfest für den 300-Meter-Riesen gefeiert, heute am 3.Dezember 2006 um 10.56 Uhr -25 Jahre später- ist sein Todestag.  Das höchste Bauwerk von NRW, niedergestreckt von 80 Kilogramm Dynamit.

Ein Vierteljahrhundert blinkten die roten Lampen am Schornstein weit sichtbar. Zum Landschaftsbild gehörte er einfach dazu. Allerdings rauchte der Schlot nur bis 2003.

Die Geschichte des Steinkohlekraftwerks Westerholt begann in den 50er Jahren. Es war eins der größten und modernsten Kraftwerke in Deutschland. In den 70er Jahren wurden, unter Federführung des Veba Kraftwerks, die Kessel so umgerüstet, dass auch Gas verbrannt werden konnte. Ab dem Jahr 2000, klebte dann das EON-Schild an der Mauer.

Nun liegen über 20.000 Tonnen Stahlbeton zerkrümmelt am Boden. 8,5 Hektar werden frei, um eine Wohnbebauung zu verwirklichen.

Der arme Junge, ob er was ahnt ?
 



Es knallte zwei mal und alles ging erstaunlich schnell. Irgendwie extrem schnell, denn es gelangen uns nur zwei Bilder.
 
                                       





Sekunden später.....Ruhe.
Wir dachten noch: Was rennen die Leute denn so...?
Nun ja, die Staubwolke kam schnell und brutal.
Haarewaschen war abends angesagt !
(Wasser sollte die Staubentwicklung hemmen......in unsere Richtung jedenfalls nicht !)
Ja, und das ist nun übrig geblieben. Blick nach Scholven ... da steht noch alles !

 Sahen doch ganz nett aus, die drei Burschen. Total kahl. Möglicherweise sind sie auch bald dran.


Hier musste ich den Kopf noch in den Nacken legen .....  ..... jetzt kein Problem mehr.